Die Galerie des 20. Jahrhunderts in West-Berlin
Ein Provenienzforschungsprojekt


Einführung Kunsthandel A–Z

Galerie Christoph Czwiklitzer, Köln

Christoph Czwiklitzer war als Journalist, Antiquar, Auktionator, Kunsthändler und Verleger tätig. In den 1950er-Jahren betrieb er in Köln eine Galerie und handelte unter anderem mit Werken von Hans Arp, Henry Moore, Giorgio de Chirico und Ossip Zadkine. Ab 1965 lebte er in Paris und führte hier seinen Kunsthandel weiter. Czwiklitzer bot Adolf Jannasch regelmäßig Werke zum Kauf für die Galerie des 20. Jahrhunderts an. Die 1959 erworbene Plastik „Masque de Montserrat criant“ von Julio González ist jedoch das einzige Werk, das Jannasch bei ihm erwarb.

1970 verfasste Czwiklitzer ein Werkverzeichnis zu Pablo Picassos Plakaten, er besaß die weltweit vermutlich vollständigste Plakatesammlung des Künstlers. Seit 1982 ist die Stadt Heidenheim im Besitz der Sammlung Christoph Czwiklitzer.

Quellen

Nachlassverwaltung durch die Tochter seiner Gattin Simone Czwiklitzer

Antrag auf Kunstversteigerer-Erlaubnis im Landesarchiv Berlin (mit Lebenslauf)

Kleines Lexikon. Personen, Begriffe und Institutionen, zusammengestellt von Charlotte Neußer, in: Julia Friedrich (Hrsg.), Meisterwerke der Moderne. Die Sammlung Haubrich im Museum Ludwig, Köln 2012

Zeitraum / Adresse / Firmierung

  • 1950er-Jahre Gründung: Galerie Christoph Czwiklitzer, Köln
  • ab 1965 Fortführung des Kunsthandels in Paris

Personen

  • Christoph Czwiklitzer (1914–1992) Gründer und Leiter

Schwerpunkte

Nachkriegszeit, Pablo Picasso